Elektriker und Elektroniker

Vergleichen lohnt sich

Bis zu 30% sparen

Nur eine Phase? – So funktionieren Phasenprüfer

veröffentlicht am 28. Februar 2016 | Kategorie: Allgemein

Phasenprüfer

Wissenswertes über Phasenprüfer

Ein einfaches aber nützliches Werkzeug ist der sogenannte Phasenprüfer. Er eignet sich besonders für die Montage von Lampen, Steckdosen oder Lüsterklemmen. Mit einem Phasenprüfer kann überprüft werden, ob eine Wechselspannung an einem elektrischen Leiter anliegt. Wichtig: Der Phasenprüfer eignet sich nur für den Nachweis von Wechselspannungen im Bereich von 100 V bis 250 V. Mit einem Phasenprüfer kann man nur auf eine anliegende Spannung und somit auf einen Stromfluss testen. Eine Strommessung ist jedoch nicht möglich.

Funktionsweise von Phasenprüfern

Der Phasenprüfer sieht aus wie ein normaler Schraubendreher mit durchsichtigem Griff. Im Gegensatz zum normalen Schraubendreher ist im Griff des Phasendrehers eine Glimmlampe mit hochohmigem Vorwiderstand verbaut. Am Griffende befindet sich ein metallischer Kontakt. Berührt die Metallspitze einen unter Spannung stehenden Leiter und wird gleichzeitig der metallische Kontakt am Griffende angefasst, fließt ein geringer Strom durch den Prüfer über den Körper zur Erde. Dieser Strom bringt die Glimmlampe zum Leuchten. Durch den hochohmigen Vorwiderstand wird die Stromstärke abgeschwächt und ist für den Menschen ungefährlich.

Gebrauch von Phasenprüfern

Für die Messung wird die Metallspitze des Werkzeugs an den zu überprüfenden Leiter gehalten. Gleichzeitig muss der metallische Kontakt am Griffende berührt werden. Wenn die Glimmlampe des Geräts leuchtet, liegt eine Spannung am Leiter an.Vor der eigentlichen Messung am zu überprüfenden Leiter sollte der Dreher immer an einem Strom führenden Kontakt überprüft werden. Leuchtet die Glimmlampe bei dieser Messung nicht auf, ist das Werkzeug defekt und darf nicht verwendet werden.

Nachteile der Phasenprüfer

Die Leuchtstärke der Glimmlampe gibt keine Auskunft über die tatsächliche anliegende Spannung. Bei schlechtem Kontakt zur Erde leuchtet die Glimmlampe nur schwach – wenn z. B. Schuhe mit Gummisohlen getragen werden. In einer hellen Umgebung kann das Leuchten der Glimmlampe zudem leicht übersehen werden. Bleibt die Glimmlampe augenscheinlich dunkel, kann somit nicht mit Sicherheit auf Spannungsfreiheit des Leiters geschlossen werden. Umgekehrt kann durch kapazitive Einkopplungen die Glimmlampe schwach leuchten, obwohl am Leiter keine Spannung anliegt. Da die Messung leicht falsch interpretiert werden kann, wird er oft auch als Lügenstift bezeichnet.

Phasenprüfer kaufen

Phasenprüfer sind in jedem Bau- und Heimwerkermarkt im unteren Preissegment erhältlich. Sie werden auch als einpolige Spannungsprüfer bezeichnet. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass auf dem Kunststoffgehäuse des Geräts folgende Angaben gut lesbar und fest angebracht sind:

  • der Name oder das Warenzeichen des Herstellers
  • die zulässige Nennspannung in Volt
  • die Typenbezeichnung des Spannungsprüfers

Mit einer CE-Kennzeichnung auf den Phasenprüfer bestätigt der Hersteller, die Niederspanungsrichtlinie 2014/35/EU einzuhalten. Zudem ist zu beachten, dass der isolierte Teil des Schraubendreherschafts fest mit dem Griff verbunden ist. Sonst kann die Isolierung verrutschen und es besteht die Gefahr eines Stromschlags. Die Länge der unisolierten Metallspitze muss kleiner als 15 mm sein.